10 Fragen an Herrn Steffens

Herr SteffensWillibert Steffens

Berufshornist

und

Vorsitzender der AG Gesundheit & Prophylaxe der Deutschen Orchestervereinigung

 

1)      Was sind Ihnen Ihre Hörhilfen wert?

Ich spiel mitlerweile nicht mehr ohne Hörgerät und daher sind sie für mich sehr wertvoll.

 

2)      Wie und wann haben Sie gemerkt, dass Sie einen Hörverlust haben?

Das war ein schleichender Prozess. Für mich war das Schlimmste die einhergehende Hyerakusis. Mei Gehirn hat versucht die fehlenden Frequenzen auszugleichen und dann andere Frequenzen stark angehoben. Mit dem Hörgerät war es dann für mich eine Erlösung, da ich wieder ein besseres Klangbild hatte.

 

3)      Wie lange dauerte es, bis sie sich mit dem Klang der Hörgeräte angefreundet hatten?

Ich habe mich innerhalb von einigen Wochen an das Tragen des Hörgerätes gewöhnt.

 

4)      Was empfinden oder empfanden Sie als besonders angenehm im Zusammenhang mit ihrer Hörgeräteversorgung?

Besonders das gesamte Spektrum der Musik wieder zu hören und vor allem die Ansagen des Dirigenten und die Kommunikation mit den Kollegen .

 

5)      … und was als unangenehm?

Meine Familie hatte sich daran gewöhnt immer sehr laut mit mir zu reden. Seit ich das Hörgerät habe sage ich oft:  schreit nicht so. Beim Musikhören und Fersehen waren oft die Nebengeräusche sehr stark. Ich habe mir dann ein Gerät gekauft wo ich den Ton des Radios oder Fernsehens direkt auf das Hörgerät bekomme und dann das Aussenmikro ausschalten kann. Hervorragend!!!!

 

6)      Wie geht es Ihnen als Orchestermusiker beruflich mit der Hörhilfe? Gibt es Signale, die lästig sind und andere, die Sie besser hören möchten? Wie gut hören Sie den/die DirigentIn und im Unterschied dazu die benachbarte KollegInnen?

Im Orchester komme ich, weil ich auch fünf Programme habe, sehr gut klar. Ich habe für sehr laute Stellen ein Hörminderungsprogramm.

 

7)      Mit welcher Einstellung musizieren Sie (Lautstärke, Mikrofonmodus)? Benutzen Sie ein spezielles Musikprogramm? Schalten Sie zwischen verschiedenen Einstellungen hin und her und falls ja, zu welchem Vorteil? Gibt es Momente, wo Sie besser klarkommen, wenn Sie die Hörgeräte ablegen oder stumm schalten?

Im Dienst lege ich das Hörgerät nie ab oder schalte es aus. Ich schalte sehr oft in den verschiedenen Einstellungen hin und her. Ich habe auch ein spezielles Musikprogramm, was ich auch als Konzertbesucher nutze.

 

8)      Was möchten Sie KollegInnen mitgeben, die ebenfalls mit einem Hörverlust konfrontiert sind?

Keine Angst vor einem Hörgerät zu haben.

 

9)      Was wünschen Sie sich von der Hörakustikbranche?

Ich würde mir eine Einstellung wünschen, die ab einer bestimmten Dezibelzahl ganz dicht macht – und zwar von alleine.

 

10)  Gibt es sonst noch etwas, was Sie gerne mitteilen möchten?

Es wäre schön, wenn ich über weitere Entwicklungen bei Hörgeräten eine Info bekäme, um auch anderen Kollegen eine Hilfestellung leisten zu können.

 

Ich danke Herrn Steffens ganz herzlich für die Offenheit und das Interview!

Dieser Beitrag wurde unter 10 Fragen an abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.